Eingabehilfen öffnen

  • Inhaltsskalierung 100%
  • Schriftgröße 100%
  • Zeilenhöhe 100%
  • Buchstabenabstand 100%

Über 2500 Zuschauer feiern fünf Weltjahresbestleistungen

Foto: Stephan Schütze
Foto: Stephan Schütze
2550 Zuschauer verfolgten am Samstag das Sparkassen Indoor Meeting der LG Olympia Dortmund in der Helmut-Körnig-Halle und sahen dabei gleich fünf Weltjahresbestleistungen. Darüber hinaus wurden drei neue Meetingrekorde aufgestellt. Und im Weitsprung der Frauen gab Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) ihr viel beachtetes Comeback.

Den ersten Meetingrekord und die erste Weltjahresbestleistung des Tages stellte Robert Farken (SC DHfK Leipzig) über 800 Meter der Männer auf. Der Lauf wurde erst wenige Tage vor der Veranstaltung zusätzlich ins Programm aufgenommen. In 1:47,00 Minuten verbesserte er den bisherigen Meetingrekord von Amel Tuka aus dem vergangenen Jahr um zwei Hundertstelsekunden. Dahinter landete er Deutsche Meister Luis Oberbeck (LG Göttingen) in 1:47,61 Minuten auf Rang 2.

Einen weiteren neuen Meetingrekord in Weltjahresbestzeit gab es im Lauf über 1500 Meter der Frauen. Es war ein Rennen auf Weltklasse-Niveau! Angeführt von Tempomacherin Vera Coutellier (ASV Köln), die erst kurzfristig ins Teilnehmerfeld rutschte, konnte Georgia Bell (Großbritannien) ihre eigene Weltjahresbestleistung und persönliche Bestzeit um sieben Sekunden auf 4:03,54 Minuten steigern, dicht gefolgt von ihrer Landsfrau Revée Walcott-Nolan in 4:03,93 Minuten. Auch die Drittplatzierte Jetske van Kampen (Niederlande) blieb mit 4:09,58 Minuten unter dem bisherigen Meetingrekord.

Auch über 60 Meter Hürden der Männer konnte das Publikum, das für eine herausragende Atmosphäre sorgte, die Kombination aus Meetingrekord und Weltjahresbestleistung bejubeln. Der Asienmeister des vergangenen Jahres, Yaqoub Al-Yoha aus Kowait, erzielte mit 7,58 Sekunden seine schnellste Zeit seit vier Jahren und übernimmt das die Spitze der aktuellen Bestenliste des Leichtathletik-Weltverbandes. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Job Geerds (Niederlande; 7,63 Sek.) und Manuel Mordi (Hamburger SV; 7,70 Sek.).

Im Weitsprung-Wettbewerb der Frauen gab Malaika Mihambo ihr Comeback und bestritt ihren ersten Wettkampf seit den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Juli in Kassel, bei dem sie sich eine Muskelverletzung zuzog. Nach zwei ungültigen Versuchen sprang sie im dritten Durchgang 6,65 Meter und sicherte sich damit drei weitere Versuche. Der sechste Versuch ging deutlich weiter, war jedoch leider erneut ungültig. Somit landete Malaika Mihambo auf Platz 4, zeigte sich aber dennoch zufrieden. Der Sieg ging überraschend an die Dritte der U20-EM 2023, Laura Raquel Müller (Unterländer LG), die sich auf starke 6,81 Meter verbesserte und damit so weit sprang wie weltweit noch keine andere Athletin in dieser noch jungen Hallensaison. Den Meetingrekord von Khaddi Sagnia verpasste Laura Raquel Müller nur um einen Zentimeter. Den Silberrang sicherte sich Mikaelle Assani (SCL Heel Baden-Baden), die ihre persönliche Bestzeit aus dem vergangenen Jahr, ebenfalls aufgestellt beim Sparkassen Indoor Meeting in Dortmund, um zwei Zentimeter auf 6,72 Meter verbessern konnte. Dritte wurde die Serbin Milica Gardašević mit 6,69 Meter.

Ein erfolgreiches Comeback gab es auch für Alexandra Burghardt (LG Gendorf Wacker Burghausen) über 60 Meter. Sie lief zeitgleich mit der Siegerin Magdalena Stefanowicz (Polen) in 7,22 Sekunden auf Platz zwei. Mit nur einer Hundertstelsekunde Abstand wurde Lorène Bazolo (Portugal) Dritte in 7,23 Sekunden. Bei den Männern siegte der deutsche 200-Meter-Rekordhalter Joshua Hartmann (ASV Köln), nachdem der Hallen-EM-Dritte Henrik Larsson (Schweden) nach einem Fehlstart nur unter Vorbehalt starten durfte, den Lauf zwar mit neuem Meetingrekord von 6,55 Sekunden, später dann aber disqualifiziert wurde.

Nach seinem Vorjahressieg musste sich Ben Higgins (Großbritannien) in diesem Jahr mit 47,57 Sekunden und Platz 2 über 400 Meter der Männer zufrieden geben. Der Sieg ging hier an Boško Kijanović aus Serbien, der in 46,99 Sekunden gewann. Über die gleiche Distanz bei den Frauen siegte die Italierin Alice Mangione einen Tag nach ihrem 27. Geburtstag in 52,82 Sekunden vor Cátia Azevedo (Portugal; 53,18 Sek.) und Phil Healy (Irland; 53,61 Sek.).

Im Stabhochsprung der Männer landeten gleich fünf Springer auf den Podestplätzen. Den Sieg holte sich Ersu Şaşma (Türkei) mit übersprungenen 5,72 Meter. Den zweiten Platz teilten sich mit 5,50 Meter gleich vier Athleten: Oleg Zernikel (ASV Landau), Pål Haugen Lillefosse (Norwegen), Emmanouíl Karalís (Griechenland) und Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Einen Überraschungssieg gab es über 800 Meter der Frauen. Die 17jährige Jana Marie Becker (Königsteiner LV) setzte sich in 2:04,87 Minuten durch und verwies Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 2:05,29 Min.) und Jennifer Hauke (Berlin Track Club; 2:05,77 Min.) auf die Plätze 2 und 3. Über 1500 Meter der Männer siegte Marius Probst (TV Wattenscheid 01) souverän in 3:40,80 Minuten vor Brian Komen (Kenia; 3:44,06 min) und Sven Wagner (Königsteiner LV; 3:44,74 min).

Yoshi Müller, Organisationsleiter des Sparkassen Indoor Meeting, zeigte sich mit dem Verlauf sehr zufrieden: "Unser großer Dank gilt vor allem unseren Sponsoren und Partnern, insbesondere der Sparkasse Dortmund als Titelsponsor, aber auch unseren über 150 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die zu einem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beigetragen haben." Und Sebastian Junker, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund sagt: "Für mich ist das Sparkassen Indoor Meeting einfach ein stimmungsvolles Sportfest für die ganze Familie. Ich bin froh, dass wir von der Sparkasse Dortmund feste Partnerin der LG Olympia sein dürfen und freue mich schon auf das Wiedersehen beim Sparkassen Indoor Meeting 2025."
#lgolympia

Geschäftsstelle

LG Olympia Dortmund
Hacheneyer Str. 88
44265 Dortmund

+49 231 22 52 444-0
info@lgo-dortmund.de
Mo & Do: 12:00 - 15:00

Unsere Stammvereine

Anzeige

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.